Archiv für den Monat: März 2015

Für ein starkes Netzwerk!

Buntes Treiben, freudiges Vernetzen und gemeinsam für die Transformation der Sekundarstufe II wirksam sein – das war unser Netzwerktreffen am 5. März 2015. 120 Bildungsbegeisterte füllten das Forum der Evangelischen Schule Berlin Zentrum mit energievollem Tatendrang.

GLÜCKWUNSCH zum gelungenen Netzwerktreffen. Meinem Team aus Düsseldorf hat es viel Spaß gemacht. Und etliche der vielen konstruktiven Impulse werden das FCG in Düsseldorf positiv verändern.

P1160749 P1160759

 Das war ein großartiger, sehr inspirierender Tag mit so vielen klugen, visionären Menschen. Ich bin sehr froh, dass ich es möglich machen konnte zu kommen. P1160768 P1160779

Vielen Dank für diese Öffnung zu allem hin, mit Hingabe an das Leben und diese wunderbare Vernetzung – ein Lebensnetz, etwas das sich selbst weben möchte. Wie als wenn man seinen eigenen Platz wahrnimmt im neuen Raum mit neuen Spielregeln des Miteinander.

P1170072 P1170086

Nochmals meine Komplimente und ein herzliches Dankeschön – das war ein guter Tag heute bei Euch, hat mir Spaß gemacht und wir werden eine Fortsetzung finden!

P1160990 P1170006

Vielen Dank nochmals für die Einladung zum Vernetzungstag am letzten Freitag. Beeindruckend welche Energie im Raum war, ich konnte unglaublich viel lernen.  P1160957 P1170091

Einzigartig begleitet

Beirat_1 ESBZ-Expert_0665

Jürgen Müller der Initiative Neues Lernen eröffnete die Expert_innenbeiratsrunde für die Neue Oberstufe letzte Woche mit den Worten ein einzigartiges Projekt freut sich über einen einzigartigen Beirat.

Besser hätte die Beschreibung unseres hochkarätigen Beirats nicht sein können. Vier Stunden rauchten die Köpfe, verwoben sich die vielfältigen Erfahrungen und wurden die Stifte heiß geschrieben um das Projekt Neue Oberstufe weiter voranzubringen.

Mit dabei waren

  • Professorin Dr. Susanne Thurn, ehem. Leiterin der Laborschule Bielefeld
  • Christian Völkl, Principal Consultant, HRpepper GmbH & Co. KG
  • Sigrid Meinhold-Henschel, Senior Project Manager Programm Zukunft der Zivilgesellschaft, Bertelsmann Stiftung
  • Norbert Kunz, Geschäftsführer, Social Impact Lab GGmbH
  • Professor Victor Müller-Oppliger, Pädagogische Hochschule der Nordwestschweiz
  • Professor Dr. Michael Schratz, School of Education, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
  • Professorin Dr. Gabriele Weigand, Pädagogische Hochschule Karlsruhe
  • Professor Dr. Wilfried Schley, Institut für Organisationsentwicklung und systemische Beratung Prof. Schley & Partner GmbH
  • Dr. Jürgen Peters, Alanus Hochschule
  • Professorin Dr. Angela Ittel, Vizepräsidentin für Internationales und Lehrkräftebildung, TU Berlin
  • Jürgen Müller, Geschäftsführer, Lorenzo-Consulting
  • Christian Obad, Gründer, Initiative Neues Lernen
  • Dr. Olaf Steenbuck, Leiter Ressort Schule und Wirtschaft, Karg-Stiftung
  • Professor Dr. Dirk Randoll, software-AG-Stiftung
  • Joachim Mohr, Elternverein der Evangelischen Schule Berlin Zentrum

Schulträger Evangelische Schulstiftung in der EKBO

  • Frank Olie, Vorstandsvorsitzender
  • Dr. Maike Reese, Leiterin Schulreferat

Evangelische Schule Berlin Zentrum

  • Margret Rasfeld, Schulleiterin
  • Elisabeth von Haebler, Schülermutter
  • Vertreter_innen des Entwicklungsteams

Zu Gast

  • Mathias Weidner, Geschäftsführer, werte|aus|bildung gemeinnützige GmbH
  • Carina Mnich, Referentin Schule und Wissenschaft, Karg-Stiftung

Mehr Eindrücke zum ersten Beiratstreffen erhalten Sie per Klick hier.

 

Neue Oberstufe und alte Oberstufe

In einer Graphik die wesentlichen Elemente auf einen Blick hier.

_____

Wir brauchen mehr Gelegenheiten, um an faszinierenden Orten lernen zu können.
.
Wir brauchen häufiger Phasen der Selbstständigkeit im Lernen.
.
Wir wollen in jahrgangsgemischten Gruppen lernen.
.
Wir wollen, dass Lehrkräfte und SchülerInnen in Teams arbeiten können.
.
Wir möchten die Fächer miteinander vernetzen und immer wieder zu neuen, inspirierenden Kombinationen verknüpfen.
.
Wir wollen maßgeschneiderte Bildung für Jede(n).
.
Wir brauchen neuartige Lernnachweise.
.
Wir möchten kollaborative Netzwerke mit Schulen, Unternehmen, Universitäten und gemeinnützigen Organisationen bilden.
.
Wir möchten in einer Leadershipkultur wirken.
.
Wir möchten Tugenden und Talente fördern – alle und jede(s).
.
Wir wollen inklusiv sein.
.
Wir wünschen uns die Freiheit, das Zutrauen und die Unterstützung diesen Weg auch in der Sekundarstufe II gehen zu dürfen.