Archiv für den Monat: Februar 2016

Lernexpeditionen vom Feinsten

Ende Dezember haben die ersten Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Evangelischen Schule Berlin Zentrum eine Lernexpedition unternommen.

Ein Film zum Eintauchen

Mit der tatkräftigen Unterstützung von Yvonne Hotz und Monia Ben Larbi von Schule im Aufbruch ist ein kleiner und feiner Dokumentationsfilm über unsere erste LEX-Woche entstanden.

Seht selbst . . .

Trailer – https://youtu.be/6-irENuLCIs                                                                                                     lange Variante – https://youtu.be/DyO3pvJFINs

Lernexpedition – was genau ist das?

Lernexpeditionen bieten den Lernenden die Möglichkeiten, ihr Lernthema und ihren Lernprozess vollumfänglich selbstbestimmt und eigenverantwortlich zu gestalten. Lernexpeditionen haben die Vertiefung schulischen Wissens und Könnens, die Erweiterung außerschulischer Kompetenzen oder auch die bewusste Studien- und Berufsorientierung zum Ziel. Die Lernenden erhalten in der Lernexpedition die Chance, sich gänzlich den Herausforderungen ‚Selbstorganisation’ und ‚Selbstverantwortung’ zu stellen.

Die Fragen

  • Welches Thema interessiert mich besonders?
  • Wie möchte ich an dem Thema arbeiten?
  • Welche Kompetenzen möchte ich erlernen und erweitern?
  • Wie gelingt es mir, diese Kompetenzen zu erlernen und zu erweitern?
  • Mit wem möchte ich in der Lernexpedition lernen?
  • An welchen Orten möchte ich in der Lernexpedition lernen?
  • Wie möchte ich meinen Lernweg dokumentieren und reflektieren?

werden von den Lernenden mit entsprechender Unterstützung eigenständig beantwortet. Für die Planung und Durchführung der Lernexpedition können sich die Lernenden schulinterne Experten als Berater suchen oder aber auch an außerschulische Lernorte und Kooperationspartner herantreten. So können die Schülerinnen und Schüler in Projekten mit Unternehmen lernen, eigene Produktideen in die Welt bringen, eine langersehnte Kompetenz erwerben, an universitären Veranstaltungen teilnehmen, Praktika absolvieren, im Ausland interkulturelle Kompetenzen erwerben, Lernbegegnungen organisieren oder auch Lernangebote für andere Schüler und Lehrer anbieten.

Die Vorbereitung der Lernenden auf die Herausforderungen der Lernexpedition empfiehlt sich in einem Dreischritt. Nach einem Bewerbungsverfahren, in dem sie überzeugend für ihre Idee einstehen müssen, erhalten die Schülerinnen und Schüler zwei unterstützende Trainings. Zum einen ist es wichtig, sie auf Momente der Krisen und des Scheiterns vorzubereiten und zum anderen ist eine angeleitete Annäherung an Möglichkeiten der Prozess- und Ergebnisdokumentation der Lernexpedition wichtig.

IMG_2403

Welche Lernexpeditionen haben unsere Schülerinnen und Schüler gemacht?

Unsere Jugendlichen haben zum Beispiel

  • das Zeichnen des menschlichen Körpers in feinster Präzision erlernt
  • die chemischen Prozesse des Kochens und Backens durchdrungen und daraus eine interaktive Dokumentation erwachsen lassen
  • sich die Künste des Portraitfotografierens im Fotostudio erarbeitet
  • eine Prototypen-App für Städtetourismus à la airbnb programmiert
  • sich in das Zeichnen von Schriftzügen vertieft
  • eine Betreuerin von Flüchtlingsfamilien in der Prignitz begleitet und mit den Erfahrungen einen kleinen Handführer für alle HelferInnen konzipiert
  • im Gericht die Frage Ist Recht gerecht? erforscht

                       IMG_2416 IMG_2451 IMG_2448 IMG_2444 IMG_2410 IMG_2409IMG_2415 IMG_2414

Pulsarhoch

Im Januar fand an der Evangelischen Schule Berlin Zentrum die erste Pulsarwoche statt. Sowohl unsere Lehrer und Lehrerinnen, Schülerinnen und Schüler als auch die Schulaufsicht waren mit der Auftaktwoche äußerst zufrieden. Hurra!

Pulsar, was genau ist das?

Wissenschaftstheoretisches Arbeiten, Erfahrungslernen und Handlungslernen verbinden sich in den Pulsaren. Pulsare sind jahrgangsübergreifende Themenwochen, für die interdisziplinäre Expertenteams struktur- und freiheitgebende Lernumgebungen vorbereiten und anleiten. Sie werden auch in Kooperation mit dem Gemeinwesen, Universitäten, gemeinnützigen Organisationen und Unternehmen organisiert. Die Themen basieren auf den curricularen Vorgaben der Rahmenlehrpläne und gehen darüber hinaus. Die Lernumgebung dient als Impuls- und Informationsquelle, die den Lernenden differenzierte Fachinformationen bereitstellt sowie Wahlfreiheit in der Gestaltung des Lernweges, der persönlichen Vertiefung und der Art des Kompetenznachweises bietet. Ausgehend von einem Thema, z.B. Quantenteleportation, Exilliteratur, Verpackungsdesign, Synästhesie oder Existentialistische Freiheit erarbeiten die Lernenden in Begleitung der Experten die Themen anwendungsorientiert und interdisziplinär vernetzt.

Wie läuft ein Pulsar ab?

Der Beginn eines Pulsars zeichnet sich durch die Heranführung der Lernenden an das Thema aus. Die Lehrenden haben die Aufgabe, das Thema der Woche(n) zu kontextualisieren, die möglichen Perspektiven auf das Thema sichtbar zu machen und Impulse für Spezialisierungsmöglichkeiten zu geben. Die Folgetage bieten den Lernenden ein Angebotsgeflecht aus binnendifferenzierten Lernmaterialien und Fachinputs, außerschulischen Lernorten, Diskussionen, selbstgesteuerten Vertiefungsgruppen, Lernberatungen, Lernwegempfehlungen, Zwischenreflexionen und Prozess- und Ergebnisdokumentationen. Das Ende des Pulsars gleicht einer Komplexitätsparty. Die im Laufe der Woche(n) in verschiedenen Gruppenkonstellationen erarbeiteten multiperspektivischen Auseinandersetzungen mit dem Thema werden zu einem sinnhaften Ganzen zusammengeführt. Die vollumfängliche Komplexität kommt zum Ausdruck. Dies kann z.B. in Form einer Performance, eines Fachpodiums, eines philosophischen Cafés, eines Lyrikbandes, einer künstlerischen Darstellung, einer Vortragsreihe, einer Ausstellung oder einer wissenschaftlichen Abhandlung erfolgen.

Was waren unsere Angebote?
  • Ich sehe was, was du nicht siehst / Synästhesie / Kunst, Psychologie, Biologie
  • Beam me up Scotty / Quantenteleportation / Mathematik, Physik
  • Ideen für eine bessere Welt / Befreiungstheologie / Religion, Spanisch, Politik
  • Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen / Freiheit und Widerstand im Existentialismus / Deutsch, Geschichte, Darstellendes Spiel
  • Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht? / Filmanalyse / Englisch, Kunst
  • Der Islamische Staat / Konfliktherd Syrien / Geschichte, Politik, Musik
  • Dramazirkus / Struwwelpeter on stage / Sport, Darstellendes Spiel
  • Ökologische vs. traditionelle Landwirtschaft / Lebensmittelmarkt / Geographie, Biologie
  • Schreiben im Exil / Ausdruck der Exilliteratur / Deutsch, Englisch, Geographie
Ein klitzekleiner Ausschnitt von Arbeiten der Woche . . .

image1 image2 IMG_1072 IMG_0022_2 20160119_113431 20160119_120618afab

Unser Beirat in Aktion

Bereist am 27.11.15 kam unser Beirat zum dritten Mal zusammen um dem Bildungsprojekt Neue Oberstufe mit kritischem Blick, professionellem Feedback und jeder Menge Ermutigung zum Weitermachen zur Seite zu stehen.

Was wir euch nicht vorenthalten wollen, sind die Visionen, die unsere Beiräte mit uns geteilt haben. Lehnt euch zurück und genießt.

Welchen Impact hat das Projekt Neue Oberstufe in 5-10 Jahren?

DSC08517 DSC08525DSC08516 DSC08518 DSC08515 DSC08514DSC08511 DSC08513 DSC08512 DSC08526DSC08524 DSC08523 DSC08522 DSC08521 DSC08520 DSC08519